• Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
  • Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
  • Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
  • Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
  • Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste
Andre André Masson Lithografie Lithographie Künstler Kunst Ars Art Artist Artiste

André Masson, Figure Rouge, Odalisque

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Kostenloser Versand für Bestellungen aus dem Inland ab 30 €

Lieferzeit 2 - 5 Werktage

André Masson

* 1896 in Balagny-sur-Thérain/Oise – † 1987 in Paris
 
Figure Rouge, Odalisque, 1950


Lithographie

Signiert und nummeriert
Auflage: 150 Exemplare
E.A.-Auflage (Épreuve d'artiste) 
= Künstlerauflage


Bildformat: ca. 55,5 x 41,5 cm
Papierformat: 76 x 56 cm
Passepartoutformat: 90 x 70 cm 


Sehr gut erhalten.

André Masson

Französischer Kubist, Surrealist und Wegbereiter des Informel., 
* 1896 in Balagny-sur-Thérain/Oise – † 1987 in Paris

 

Masson studierte schon mit 14 Jahren an der Kunstakademie zu Brüssel.

 

Anschließend studierte er weiter an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris.

 

Später wirkte er an der Zeitschrift „Acéphale“ mit.

 

Während des Zweiten Weltkrieges lebte Masson in Spanien, der USA und Martinique, bis er 1945 nach Frankreich zurückkehrte.

 

1977 wählte man ihn zum Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Letters.

 

Die Werke von Masson sind in vielen bedeutenden Museen vertreten.

 

Diverse Ausstellungen und Beteiligungen, z.B.:

Galerie Beaux-Arts, Paris

documenta I – III, Kassel